Live Supportoffline
Block-Shop.com
 

Lexikon

A 

Account |  Account ist eine Bezeichnung für die Regelung der Zugangsberechtigung zu einem Internetportal oder einem Online-Shop. Ein Account enthält in der Regel den Benutzernamen und das Passwort, die vom Anwender vor Benutzung des Systems eingegeben werden müssen.

Acrobat |  Acrobat ist ein populäres Softwareprodukt der Firma Adobe®. Es ermöglicht, Dokumente unabhängig von der Anwendung, der sie entstammen, zu lesen. Die Dokumente sind in das Dateiformat PDF komprimiert. Sie lassen sich unter verschiedenen Betriebssystemen ohne weiteres austauschen und bearbeiten. Sie stehen auch dort zur Verfügung, wo die Anwendung nicht vorhanden ist.

Angeschnittene Bilder |  Dabei handelt es sich um Bilder, Flächen und Linien, die sich am äußeren Rand einer bedruckten Seite befinden, ohne dass ein weißer Rand zwischen ihnen und der Papierkante zu sehen ist. Sie werden auch als randabfallende Bilder bezeichnet. Dass bei geringfügigen Ungenauigkeiten beim Drucken, Falzen oder Schneiden kein weißer Rand entsteht, muss das Bild mindestens 3 mm über das endgültige Papierformat hinausragen. Beim Beschneiden des Druckbogens auf das Endformat, wird das Bild somit „angeschnitten”. Somit dürfen im Bereich des Anschnittes (= Beschnitt) keine wichtigen Teile des Bildes liegen! Angeschnittene Bilder werden gerne verwendet, da sie ohne den weißen Rahmen optisch größer wirken.

Anschnitt |  siehe Beschnitt.

Auflage |  Unter Auflage bezeichnet man die Menge oder Stückzahl eines Druckauftrags (z. B. 300 Blöcke = Auflage 300).

Auflösung |  Ein digitales Bild ist, wie ein Mosaik, aus einer Vielzahl winziger quadratischer Pixel zusammengesetzt, wobei jedes einzelne eine spezifische Farbe und Position im Gesamtbild besitzt. Jede Art von Auflösung beschreibt eine Angabe über das Verhältnis zwischen der Anzahl der Informationen pro Längeneinheit. Dieses Verhältnis präsentiert sich in unterschiedlicher Weise. Internetbilder haben grundsätzlich eine sehr niedrige Auflösung von 72 dpi/ppi. Die Auflösung beim Digitaldruck und Offsetdruck dagegen beträgt 300 dpi/ppi. Die Maßeinheit wird als ppi (= Punkte per Inch) oder als dpi (= Dots per Inch) bezeichnet.

Ausschießen |  Ausschießen bedeutet, dass die fortlaufenden Seiten passend sortiert und auf dem Druckbogen angeordnet werden, damit diese im Buch oder in der Broschüre an der richtigen Stelle erscheinen.

B 

Beschneiden |  Beschneiden ist das Zuschneiden des Rohbogens eines Druckerzeugnisses auf das Endformat. Der Schnitt geht entlang der Schnittmarken, die das eigentliche Papierformat (z.B. DIN A4) kennzeichnen.

Beschnitt, Beschnittzugabe |  Der Beschnitt ist ein verarbeitungstechnisch notwendiger Papier-/ Bildrand von (in der Regel) 3-5 mm, der über das Endformat (also die Endgröße des Druckproduktes) hinausgeht. Dass zwischen angeschnittenen Bildern und Papierrand keine weißen Blitzer entstehen, werden randabfallende Bilder mind. 3 mm über den eigentlichen Papierrand in den Beschnitt hinaus gezogen. Nach dem Druck wird der Druckbogen ringsherum auf die richtige Größe des Endformats (z. B. DIN A4) geschnitten, der Beschnitt wird dabei abgeschnitten, sodass Bilder, die über den Papierrand hinausgehen, 3 - 5 mm angeschnitten werden und somit keine weißen Blitzer zwischen Bild und Papierrand zu sehen sind. Je nach Beschnittgröße ist die Beschnittzugabe variabel. Wir bei Block-Shop verwenden grundsätzlich 3 mm Beschnittzugabe.

Beispiel:
DIN A4 = Breite 21,0 cm x Höhe 29,7 cm
Datei für DIN A4 = Breite 21,6 cm x Höhe 30,3 cm
Datei muss 3 mm ringsherum größer angelegt werden, damit die randabfallenden Bilder angeschnitten werden können (also insgesamt + 6 mm). Siehe auch veranschaulichte Beispiele als PDF in den Design-Richtlinien von Block-Shop.

Beschnittmarken, Beschnittzugabemarken |  Beschnittmarken sind als kleine, dünne, schwarze Linien (= Haarlinien) auf dem Druckbogen zu finden. Sie zeichnen an, wie weit (meist 3 - 5 mm) der Beschnitt über das eigentliche Dokument hinausragt. Beschnittmarken werden grundsätzlich an den Ecken des zusätzlichen Beschnittrandes gesetzt.

Bildbearbeitungsprogramm |  Ein Bildbearbeitungsprogramm bietet die Möglichkeit, am Computer digital Fotos und Grafiken zu bearbeiten. Bildbearbeitungsprogramme sind weniger für Layouts mit Texten geeignet, da sie den Text in Pixel umwandeln, und dieser somit unscharf wird. Ein Layout sollte immer in einem Layout- oder Grafikprogramm entworfen werden, in das die Bilder dann importiert werden. Bildbearbeitungsprogramme sind z.B.: Adobe® Photshop, Corel PHOTO-PAINT, The GIMP (kostenlos), PhotoFiltre (kostenlos).

Bindung |  Eine Bindung hält die einzelnen Buchseiten zusammen. Hierfür stehen verschiedene Arten zur Verfügung, wie die Spiralbindung, Klebebindung oder die Klammerheftung. Bei der Bestellung Ihrer Notizblöcke, können Sie auch die Position der Bindung individuell festlegen. Folgende Positionen stehen Ihnen zur Verfügung:
Links = Buch
Rechts = Linkshänder-Buch
Oben = Sie schlagen den Block nach oben auf
Unten = Sie schlagen den Block nach unten auf

Blattzahl, Blatt |  Die Blattzahl (Papier) bestimmt, wie viele Einzelblätter in einem Druckprodukt enthalten sind. Ein Blatt hat immer zwei Seiten, Vorder- und Rückseite.

Block stellen |  Ob im Basketball, Fußball, Volleyball, Tischfußball, Handball, Hockey, Kampfsport, Schach, Hallenhalma oder Fingerhakeln, immer ist das Block stellen eine vorzügliche Übung, um den Gegner "kurz" aus dem Spiel zu nehmen. Bei uns können Sie sich das mit dem Block so vorstellen: Sie bestellen im Internet auf Block-Shop.com eine gewisse Menge an Notizblocks, Sie bekommen in angemessener Zeit Top-Qualität und die Ware, die Sie sich vorgestellt haben.

Blockhaus |  Eines zu bauen ist eine Menge Arbeit, in einem zu leben ist ein Traum, eines im Garten zu haben ist mein Ziel. Um dahin zu kommen, muss ich noch ganz viele Notizblöcke verkaufen. Wir von Block-Shop können Blockhaus noch eine weitere Bedeutung verleihen: Der Ort, an dem Ihre persönlichen Blöcke gedruckt werden. Auf den Druck Ihrer Blöcke freuen wir uns bereits.

Breite und Höhe des Papierformates |  Die Breite eines Papierformates ist immer die Länge des Papiers von links nach rechts gemessen und wird bei der Formatangabe einheitlich immer als erste Zahl angegeben: DIN A4 Hochformat 21 cm x 29,7 cm. Die Höhe eines Papierformates ist immer die Länge des Papiers von unten nach oben gemessen und wird bei der Formatangabe einheitlich immer als zweite Zahl angegeben: DIN A4 Hochformat 21 cm x 29,7 cm. Zum Beispiel eine Visitenkarte im Querformat ist 8,5 cm breit und 5,4 cm hoch, also 8,5 cm x 5,4 cm. Eine Visitenkarte im Hochformat ist 5,4 cm breit und 8,5 cm hoch, also 5,4 cm x 8,5 cm. Ob Hoch- oder Querformat kann man daran erkennen, wie der Text und die Bilder auf ein Papier gedruckt sind.

Buchrückenbreite |  Die „Dicke” eines Buchrückens setzt sich aus dem Maß des Buchblocks zuzüglich der Dicke der Buchdecken beim Hardcover oder der Dicke des Umschlags des Softcovers zusammen.

Softcover: Materialdicke des Umschlags: 1 mm
Hardcover: Materialdicke der Buchdecken: 5 mm
Hier die Formel, wie Sie die Breite des Buchblocks selbst berechnen können:
Laserdruckpapier 80 g/m²: Pro Seite 0,05 mm, also bei 100 Seiten 5 mm.

Bilderdruckpapier 100 g/m²: Pro Seite 0,055 mm, also bei 80 Seiten 4,4 mm.
Bilderdruckpapier 120 g/m²: Pro Seite 0,06 mm, also bei 200 Seiten 12 mm.
Bilderdruckpapier 135 g/m²: Pro Seite 0,06 mm, also bei 300 Seiten 18 mm.

C 

Cover |  Bei der Umschlag-Gestaltung haben Sie die Wahl, ob der Umschlag (Deckblatt / Softcover / Hardcover) 1- oder 2-seitig bedruckt werden soll. Unsere Umschläge bestehen in der Regel aus 170-g-Papier oder 250-g-Papier und werden 4-farbig bedruckt. Sollten Sie weniger als 4 Farben oder nicht mehr als 4 Sonderfarben einsetzen wollen, bleiben die Kosten dieselben.

Cellophanierung |  Die Umschläge von Blöcken werden in aller Regel einseitig außen cellophaniert. Dies bedeutet, dass der Umschlag mit einer Schutzfolie ummantelt wird. Dadurch ist Ihr Notizblock besser geschützt und auch die Haptik wird so aufgewertet. Eine Glänzende Schutzfolie verleiht Ihrem Notizblock einen hochwertigen Eindruck, eine matte Folie lässt Ihren Block edel wirken. Trotz des erhöhten Schutzes sind „ruhige Flächen“ nicht vollständig vor sichtbaren Kratzern geschützt.

CMYK-Farbmodus |  CMYK steht für die drei Farben Cyan, Magenta und Yellow sowie für Key, das den Schwarzanteil beschreibt. Dieses Farbmodell bildet die Grundlage für den Vierfarb-Druck, der beim Drucken Ihrer Notizblöcke zum Einsatz kommt, und darf nicht mit dem RGB-Farbmodus verwechselt werden. Druckdaten müssen immer im CMYK-Farbmodus angelegt werden.

D 

Datencheck |  Beim Datencheck kontrollieren wir Ihre Druckvorlage, ob alles stimmt. Dabei können Sie zwischen vier verschiedenen Optionen wählen:
Einfach und schnell.
Der Block-Shop prüft Ihre Daten automatisch und nach hausinternen Kriterien, wie Linienstärke, Farben nach Vorlagen und Belichtungsfähigkeit. Ggf. fordern wir neue Daten an.
Auf Nummer sicher.
Der Block-Shop prüft mit menschlichem Fachpersonal Ihre Daten auf Druckfähigkeit, Format und Farben der Vorlage, meldet sich bei Unstimmigkeiten und fordert falls nötig neue Daten an – Menschen sind nicht perfekt aber flexibel und können mit Erfahrung das ein oder andere Thema ausgleichen, sie sind hierbei den Maschinen überlegen.
Auf Nummer sicher 2.0
Der Block-Shop optimiert, wenn nötig. Wir prüfen Ihre Daten auf Druckfähigkeit, Format und Farben der Vorlage, melden uns bei Unstimmigkeiten und versuchen die Daten selbst in den Griff zu bekommen. Sprich wir versuchen die Daten druckreif zu machen.
Datencheck nicht nötig.
Natürlich können Sie auch bestimmen, dass kein Datencheck nötig ist. Das heißt, wir drucken wie die Daten geliefert wurden. Dies ist sinnvoll bei druckreifen PDFs, die von Profis für Profis erstellt wurden.

Deckfolie |  Die Deckfolie ist eine meist durchsichtige, feste Folie, die als Kratzschutz oder Dekor auf der Vorderseite von diversen Druckprodukten (Blöcke, Broschüren usw.) mit eingebunden werden kann.

Dokumentrand |  Der Dokumentrand zeigt den Umfang des in einem Programm angelegten Datei-Dokumentes in einem Rechteck an, z. B. DIN A4. Wird für die Datei ein Beschnitt verwendet muss in Programmen, die keine Option für die Beschnittzugabe anbieten, das Dokument größer angelegt werden, somit erweitert sich der Dokumentrand.

dpi |  dpi heißt „dots per inch” und ist gleichbedeutend mit „Punkte pro Zoll”. Sie sollten Ihr Printprodukt von Anfang an mit mindestens 300 dpi anlegen. Hinweis: Wenn Sie feinste Details oder Schriften drucken wollen, sollten Sie eine Auflösung von 400 - 600 dpi wählen.

E 

Endformat |  Als Endformat wird die Breite und Länge eines Druckproduktes (z. B. Block, Flyer, Visitenkarte) bezeichnet, wenn es komplett fertiggestellt ist. Das Papierformat in der Druckmaschine ist in der Regel größer als das Endformat des Druckproduktes. Da in der Regel auch größere Papierformate in der Maschine gedruckt werden können und für den Druckprozess benötigte zusätzliche Elemente (z. B. Farbkontrollstreifen, Passmarken, Schnittmarken) auf dem Druckbogen platziert werden müssen.

F 

Farbkorrektur |  Bei der Reproduktion von Vorlagen werden abweichende Farbinformationen korrigiert, dieser Vorgang wird als Reproretusche bezeichnet. Durch technische Gegebenheiten weicht der Farbraum, den analoges Filmmaterial oder digitale Sensoren in Kameras und Scannern erfassen können, in bestimmten Bereichen von der menschlichen Wahrnehmung ab. Die betroffenen Farbwerte sind bei jeder Kamera und jedem Scanner verschieden, dadurch unterscheiden sich die Vorlage (z. B. Photo oder Dia) und die Reproduktion (z. B. Druck) in der Farbdarstellung zum Original. Die Farbkorrektur verfolgt das Ziel die betroffenen Farbwerte in der Reproduktion visuell oder messtechnisch dem Original anzugleichen.

Format |  siehe Papierformat, siehe Endformat.

H 

hfr |  Abkürzung für die Bezeichnung eines holzfreien Papieres. Holzfreies Papier enthält keine Holzfasern, wodurch es weniger vergilbt. Die Bezeichnung wird z. B. wie folgt angegeben: Papiersorte, 80 g, hfr, weiß, selbstklebend.

HKS-Farben |  HKS Farben bestehen aus 88 Basis- und 3520 Volltonfarben und kommen zum Beispiel beim Offsetdruck zum Einsatz. Sie werden entweder industriell vorgemischt oder von einem Druckgerät mit HKS-Pigmenten gemischt. Das Besondere der HKS Farben ist, dass Sie unabhängig von der individuellen Farbwahrnehmung sind. Dadurch wird die Reproduzierbarkeit der Farben wesentlich erleichtert. HKS Farben werden überwiegend im deutschen Sprachraum verwendet.

I 

Innenteil |  Der Innenteil eines Druckproduktes bezeichnet den Teil innerhalb des Umschlages. Im Block-Shop können Sie auswählen, ob der Innenteil Ihres Blockes z. B. standardmäßig grau liniert, kariert, gepunktet oder individuell mit eigenem Motiv bedruckt sein soll. Wenn Sie den Innenteil individuell gestalten, können Sie auswählen, mit welchen Farben dieser gedruckt werden soll. Der 4-Farbdruck CMYK verwendet die vier Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz (Key = Schlüsselfarbe). Durch die extra Zugabe von reinem Schwarz können schwarze Farbtöne rein und ohne Farbstich dargestellt werden. Schwarze Schriften sind gestochen scharf. Der 4-Farbdruck eignet sich optimal für den Druck von farbig gestalteten Layouts und Farbfotos können dargestellt werden. Im 3-Farbdruck CMY werden die drei Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb verwendet, aus denen sich auch Schwarz ergibt. Allerdings ist kein reines Schwarz möglich, eher ein farbstichiges, mattes Schwarz. Schwarze Schriften werden nicht so sauber und scharf dargestellt wie beim 4-Farbdruck. Der 3-Farbdruck eignet sich für den Druck von farbig gestalteten Layouts. Farbfotos können dargestellt werden.

1- oder 2-farbig werden in der Regel Layouts mit ein oder zwei fest definierten Farben (z. B. aus der HKS Farbpalette) gedruckt. Farbfotos können nicht dargestellt werden und nur wenige Farben und Schattierungen sind möglich. Diese Druckvarianten werden meist für Gestaltungen mit festgelegten Firmenfarben eingesetzt.

Erklärung zu den Zahlenangaben im Angebot: Die Zahl vor dem Schrägstrich gibt die Farbanzahl der Vorderseite, die Zahl nach dem Schrägstrich die Farbanzahl auf der Rückseite eines Blattes an.
Beispiel Innenteil: 4/0 = Vorderseite 4-Farbdruck Rückseite kein Druck
Beispiel Umschlag: 4/2 = Außenseite 4-Farbdruck Innenseite 2-Farbdruck

K 

Korrekturabzug |  Der Korrekturabzug (beim Druck) ist ein Probedruck des Produkts (z. B. Block, Broschüre, Flyer), das später in Menge gedruckt werden soll. Da das Druckergebnis in der Offsetdruckmaschine anders ist als das auf einem Tintenstrahl- oder Laserdrucker, ist der Korrekturabzug ein wichtiges Mittel zur Beurteilung des Drucks vor dem Mengendruck. Dabei erstellt die Druckerei einen Ausdruck mit einem speziellen Druckgerät, das das spätere Druckergebnis so realistisch wie möglich simuliert.
Korrekturabzug als PDF: Zusendung einer PDF der Datei, die gedruckt werden soll. So kann die Richtigkeit der Druckdaten überprüft werden.
Probedruck: Ein Probedruck des Deckblatts und eines Innenblatts wird Ihnen zugesandt. Ermöglicht die Beurteilung des späteren Druckergebnisses.
Komplettes Musterexemplar: Sie erhalten ein komplett fertig gestelltes Musterexemplar Ihres Blocks. Ermöglicht die Beurteilung des späteren Druckergebnisses und der Handhabung des Blocks.

Klammerheftung |  Bei der Klammerheftung wird ein Stapel Papierbögen durch mindestens zwei Klammern zusammengehalten. Die Klammern werden dabei von hinten durch die einzelnen Bögen geführt und in der Mitte der Bögen verschlossen. Die Klammerheftung kommt meist bei Heften, Broschüren oder Magazinen zum Einsatz.

Klebebindung |  Die Klebebindung hält die losen Blätter eines Druckproduktes mit vielen Seiten (Block, Buch, Broschüre, Kalender, usw.) zusammen. Bei der Klebebindung werden die Blätter an einer Kante verleimt.

Konfektionierung |  Als Konfektionierung bezeichnet man die Weiterverarbeitung eines Druckerzeugnisses nach dem Drucken, die über die eigentliche buchbinderische Verarbeitung wie zum Beispiel das Zuschneiden oder Heften der Bögen hinausgeht. Die Weiterverarbeitung wird meistens von Hand vorgenommen und ist somit aufwendig und langandauernd. Tätigkeiten einer Konfektionierung zum Beispiel die Adressierung von Mailings oder das Kuvertieren von Werbebriefen.

L 

Leseband |  Bei einem Leseband, das auch als Zeichenband oder als Lesebändchen bezeichnet wird, handelt es sich um ein Stoffband, das oben am Buchblock befestigt wird. Bei unseren Notizbüchern reicht das Band über den unteren Rand des Buchblockes hinaus und kann so als Lesezeichen verwendet werden.

Lochung |  Die Lochung (z. B. Block, Briefpapier usw.) ermöglicht das Einheften von Blättern in Ringbücher, Sammelmappen, Ordner usw. Üblich sind Sammelsysteme mit zwei oder vier Lochstellen. Die Lochung befindet sich im Allgemeinen am linken Rand des Blocks.

M 

Musterexemplar |  Ein komplettes Musterexemplar eines Druckproduktes zur Beurteilung von Farbe, Handhabung usw. vor dem Mengendruck.

P 

Pantone |  Als Pantone bezeichnet man Sonderfarben, die in der Regel nicht durch den CMYK Vierfarbdruck abgebildet werden können. Sie enthalten ca. 1755 Farben, die aus 14 Basisfarben zusammengesetzt werden. Das Pantone Farbsystem gilt als weltweiter Standard und ist ähnlich wie HKS Farben von der individuellen Farbwahrnehmung unabhängig. Dadurch ist es deutlich einfacher immer wieder dieselben Farbnuancen zu erzielen.

Papier |  Papier ist ein sehr vielseitiges Naturprodukt, das in den verschiedensten Varianten am Markt erhältlich ist. Es kann sich in Struktur, Farbe, Gewicht, und Opazität (Lichtundurchlässigkeit) unterscheiden. Das Papiergewicht (die Grammatur) ist immer in g/qm Papierfläche angegeben, also das Gewicht der Fläche von einem qm des Papieres. Ein 80 g Papier ist eine relativ dünne Papiersorte, wie sie z. B. in Notizblöcken oder Büchern zum Einsatz kommt. Ein 200 g Papier ist schon eine festere Variante, die sich gut für Visitenkarten einsetzen lässt. Die Bezeichnung hfr gibt an, dass es sich um ein holzfreies Papier handelt, also keine Holzfasern enthält und somit weniger vergilbt. Die Papierbezeichnung wird z. B. wie folgt angegeben: Papiersorte, 80 g, hfr, weiß, selbstklebend.

Papierformat |  Das Papierformat gibt die Breite und Länge eines Papierproduktes (z. B. Block, Flyer, Visitenkarte) an. Die Standardgrößen für Papierformate in Deutschland sind die vom Deutschen Institut für Normung (DIN) 1922 in der Norm DIN 476 festgelegten Formate. Ein Papierformat muss sich aber nicht nach diesen Formaten richten und kann auch beliebig gewählt werden.
DIN A0 841 x 1189 mm
DIN A1 594 x 841 mm
DIN A2 420 x 594 mm
DIN A3 297 x 420 mm
DIN A4 210 x 297 mm
DIN A5 148 x 210 mm
DIN A6 105 x 148 mm

Papiersorten |  Bei Block-Shop können Sie Ihre Blöcke aus verschiedenen Papiersorten drucken lassen. Zur Auswahl stehen Offsetpapier, Bilderdruckpapier matt und kaschiertes Bilderdruckpapier.
Das Offsetpapier ist die gängigste Papiersorte und wird oft für Notizblöcke, Briefpapier oder Kopierpapier verwendet. Dabei handelt es sich um geleimtes festes Papier mit einer weißen und glatten Oberfläche.
Beim Bilderdruckpapier handelt es sich um gestrichenes Papier und ist besonders für den Druck von Fotos geeignet, da es die Farbe nicht so stark aufnimmt. So können Konturen und Farbübergänge besser gedruckt werden. Bilderdruckpapier gibt es mit einer matten oder glänzenden Oberfläche.

PDF |  Das Adobe® Portable Document Format (PDF) wurde von Adobe® Systems 1993 erstmals veröffentlicht. Das PDF ist ein Dateiformat, welches aus Daten von einem beliebigen Programm erstellt werden und auf jedem Rechner angezeigt werden kann, ohne dass das Erstellungsprogramm (z. B. CorelDRAW, Microsoft Word o. a.) installiert sein muss. Es eignet sich deshalb zum Austausch mit Nutzern in der ganzen Welt. Einzelanwender, Firmen und Regierungseinrichtungen tauschen Ideen und Konzepte in zuverlässigen und stabilen Adobe® PDF-Dokumenten aus.

Perforation |  Eine Perforation ermöglicht es, in fest gebundenen Blöcken einzelne Blätter herauszutrennen. Sie wird möglichst „fein” eingestellt und stellt oft eine Gratwanderung zwischen leicht heraustrennbaren Blättern, stabilen Blöcken und herausgetrennten Blättern mit möglichst wenigen Papierresten an der Trennlinie dar.

Probedruck, Proof |  Ausdruck einer oder mehrerer Seiten eines Druckprodukts auf einem dem Endausgabegerät (Drucker) oder einem Ausgabegerät (Drucker), das das Enddruckergebnis simuliert. Dies dient zur Beurteilung des Druckergebnisses vor dem Mengendruck.

R 

RGB-Farbmodus |  Bei diesem Farbmodus entstehen alle Farben durch das Mischen der drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau in unterschiedlich hoher Intensität. RGB-Farben kommen zum Beispiel an Fernsehgeräten, Monitoren oder bei der Digitalfotografie zum Einsatz und dürfen nicht mit dem CMYK-Farbmodus verwechselt werden. Daten im RGB-Farbmodus werden von Druckmaschinen falsch interpretiert und müssen vorher umgewandelt werden.

Rückkarton |  Als Rückkarton bezeichnet man einen Karton, der den Abschluss Ihres Notizblocks bildet. Dieser besteht meist aus einer Graupappe, aber auf Wunsch können Sie auch einen weißen Karton für Ihren Block wählen.

Rückstickheftung |  Bei der Rückstichheftung sind die Blätter eines Druckprodukts in Heftform seitlich mit zwei Klammern zusammengeheftet. Bei mehreren geklammerten Blättern steht das Produkt am Rücken hoch, mit der richtigen Maschine kann dies aber verhindert werden. Dazu wird das Heft am Rücken fixiert und flach gedrückt. Jetzt sieht das Heft aus wie eine klebegebundene Broschüre. Das kann eine echte Alternative zur Klebebindung sein.

Ringösenheftung |  Mit Hilfe einer Ringösenheftung lassen sich Hefte, Blöcke, Broschüren usw. z. B. in Ringbuchordner einheften.

S 

Schneidemarken, Schnittmarken |  Schneidemarke ist ein Begriff aus der Buchherstellung. Schneidemarken sind kleine Striche, die man auf dem Druckbogen findet. Sie geben dem Buchbinder (die Person, die die gedruckten Bögen zum fertigen Druckerzeugnis weiterverarbeitet) einen Anhalt, an welcher Stelle der Rohbogen beschnitten, bzw. getrennt werden soll. Professionelle Softwareprogramme (Grafikprogramme) setzen die Schnitt- und Falzmarken automatisch, wenn die erforderliche Einstellung vom Benutzer vorgenommen wird.

Schutzleiste |  Die Schutzleiste ist aus Kunststoff und kommt z. B. bei der Schreibtischunterlage am unteren Blockrand zum Einsatz. Sie ist ca. 5 bis 15 cm hoch und wird horizontal über den unteren Papierrand geklappt, sodass beim Arbeiten am Schreibtisch die Papierränder nicht verwüsten.

Spiralbindung |  Bei einer Spiralbindung wird meist eine Metallspirale verwendet, die durch ein Druckprodukt mit vielen Seiten (Block, Broschüre, Kalender usw.) gezogen wird, um die losen Blätter zusammenzuhalten.

U 

Umschlag |  Als Umschlag oder Cover werden die beiden äußeren Seiten eines Druckerzeugnisses (Block, Notizbuch) bezeichnet. Für die Gestaltung Ihres Umschlags können Sie im Block-Shop auswählen, mit welchen Farben der Umschlag Ihres Blockes gedruckt werden soll. Dabei sind der 4-Farbdruck, 3-Farbdruck oder 1- bzw. 2-farbige Umschläge möglich. Die verschiedenen Möglichkeiten finden Sie unter Innenteil genauer erklärt.

V 

Verarbeitung |  Diese gibt im Block-Shop an, wie der Block weiterverarbeitet wird. Es gibt Blöcke, die am oberen Rand verleimt werden, sodass die Blätter leicht abzutrennen sind, wie der Schreibblock. Der Collegeblock dagegen wird seitlich mit einer Metallspirale durchzogen, sodass man die Blätter nach links und rechts umblättern kann. Blättern lässt sich auch der gebundene Block, der seitlich mit einer Klebebindung verleimt wird.

Vierfarbdruck, 4-Farbdruck |  Es ist unmöglich im Druckprozess alle Farben zu drucken, die unser Auge unterscheiden kann, da es sich um Millionen von Druckgängen handeln würde. Man hat aber herausgefunden, dass man mit drei Farben den größten Teil darstellen kann. Um aber Schwarz ohne Farbstich darstellen zu können wird als vierte Farbe Schwarz mitgedruckt. Hier spricht man dann von CMYK (K steht für Key = Schlüsselfarbe).

Vorsatz |  Der Vorsatz hält den Buchblock im Einband fest. Bei unseren Notizbüchern haben Sie die Wahl zwischen einfachem Vorsatz und durchgehendem Vorsatz. Beim einfachen Vorsatz wird ein loses Blatt vor der ersten Inhaltsseite mit eingebunden. Der durchgehende Vorsatz ist aufwändiger und deshalb teurer. Zeigen Sie Ihre Bücher einem Buchbinder, wird dieser nur das Produkt mit diesem Vorsatz als „echtes Buch” gelten lassen. Der durchgehende Vorsatz besteht aus einem mittig gefalzten Doppelblatt. Die zwei Hälften des Doppelblattes nennen sich Spiegel und fliegendes Blatt, eine Gaze am Buchrücken verstärkt die Haltbarkeit und gehört zwingend zum durchgehenden Vorsatz.